News - Archiv

11.08.2022: AniCura Tierklinik Thun erhält Genehmigung für chirurgisches Residency-Programm

Die Schweizer AniCura Tierklinik Thun hat die Genehmigung für ein chirurgisches Residency-Programm erhalten. Die Klinik, die seit März 2020 der AniCura-Gruppe angehört, ist damit der erste AniCura- Standort mit einer Fachtierarztausbildung im Bereich der Kleintierchirurgie in dem Alpenstaat. Die Genehmigung wurde durch das European College of Veterinary Surgeons erteilt. „Ich freue mich, diese Spezialisierung durchführen zu können. Meine Motivation ist stets: Die bestmögliche Diagnostik und vor
allem Therapie für unsere vierbeinigen Begleiter, in enger Einbeziehung der Besitzer, auf dem bestmöglichen Niveau und allem voran zum Wohle des Tieres leisten zu können!“, erklärte Marc Hobert, der der erste Resident des Programms sein wird. „Dieses Residency ist eine hervorragende Möglichkeit, AniCura-Talente zu fördern, indem das Fachwissen der Tierärzte ausgebaut und gleichzeitig die Betreuung der Patienten weiter verbessert wird“, so Hobert. Andreas Hermann wird die Residency als Progamme Director leiten.

Fachkräftemangel

Was muss aus Ihrer Sicht geschehen, damit der Fachkräftemangel nicht zu einer Versorgungskrise bei Haus- und Nutztieren in einigen Regionen führt?

Flexibilisierung des Arbeitszeitgesetzes
Andere Zulassungsbedingungen zum Studium
Gehälteranpassung
Mehr Studienplätze schaffen
Weitere Vetmed-Fakultät notwendig
Mehr Privatunis notwendig
Steigerung der Studienplätze durch Kombination von Präsenz- und Online-Uni (Duales Studium)
Verkürzung der Studienzeit durch eingeschränkte Approbation
Erleichterte Anerkennung der Approbation für TierärztInnen aus Drittländern vereinfachen