News - Archiv

04.08.2022: Protest gegen geplante Erweiterung einer Schweineanlage

In Deutschland regt sich immer mehr Widerstand gegen Massentierhaltungen. So plant die Tierschutzorganisation PROVIEH einen Protest gegen die angekündigte Erweiterung einer Schweineanlage bei Petersdorf auf Fehmarn. Die Tierschutzorganisation tritt der geplanten Verdopplung der jetzigen 900 Sauenplätze sowie der Erhöhung der Mastplätze auf bis zu 13.000 mit einer offiziellen Einwendung entgegen, eine Klage behält sich ROVIEH vor. „Die Gründe gegen den Bauantrag zur Erweiterung der Schweinefabrik sind zahlreich: Tausende Tiere verbringen schon heute ihr Leben auf Vollspaltenböden, ohne Kontakt zum Außenklima, in trostlosen Buchten aus Beton oder Plastik, auch in den zahlreichen vorhandenen Kastenständen. Es dürfen nicht noch mehr Schweine leiden. Dieses Leid muss ein Ende haben! Zunächst gilt es, die Erweiterung der
Schweinefabrik auf Fehmarn zu stoppen. Grundsätzlich muss jedoch ein bundesweiter Umbauerfolgen. Solche Anlagen haben keine Zukunft, statt sie zu erweitern, sollten sie zurückgebaut und durch tiergerechte Haltungssysteme ersetzt werden“, erklärt Patrick Müller, Hauptstadtreferent bei PROVIEH. Der öffentliche Erörterungstermin der Einwände gegen das Vorhaben findet am 23. August 2022 im Kursaal Heiligenhafen statt. Die TierschützerInnen rufen zudem die Bevölkerung auf, gemeinsam an diesem Tag mit ihnen bei einer Kundgebung gegen die Vergrößerung der Schweineanlage zu protestieren. Die Forderung der Protestaktion richtet sich insbesondere an das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und Ländliche Räume Schleswig-Holstein, den Antrag auf Erweiterung abzulehnen und damit ein deutliches Zeichen gegen ein unzeitgemäßes Geschäftsmodell zu setzen.

Fachkräftemangel

Was muss aus Ihrer Sicht geschehen, damit der Fachkräftemangel nicht zu einer Versorgungskrise bei Haus- und Nutztieren in einigen Regionen führt?

Flexibilisierung des Arbeitszeitgesetzes
Andere Zulassungsbedingungen zum Studium
Gehälteranpassung
Mehr Studienplätze schaffen
Weitere Vetmed-Fakultät notwendig
Mehr Privatunis notwendig
Steigerung der Studienplätze durch Kombination von Präsenz- und Online-Uni (Duales Studium)
Verkürzung der Studienzeit durch eingeschränkte Approbation
Erleichterte Anerkennung der Approbation für TierärztInnen aus Drittländern vereinfachen