News - Archiv

02.08.2022: Hunde bei Hitze niemals im Auto zurücklassen

Eine Hitzewelle jagt aktuell die nächste in Deutschland. Für die nächsten Tage werden wieder Temperaturen bis zu 40 Grad erwartet. Die Tierschutzorganisation TASSO e.V. nimmt dies zum Anlass, ein weiteres Mal an TierhalterInnen zu appellieren, ihre Hunde auf keinen Fall, und auch nicht nur für ein paar Minuten, allein im Auto zurückzulassen. Die Innenräume der Fahrzeuge entwickeln sich in kürzester Zeit zu einem "Backofen", denn schon Außentemperaturen ab 20 Grad reichen aus, um das Auto zur tödlichen Falle werden zu lassen. „Das Autoinnere kann sich bei steigenden Temperaturen schnell auf über 50 Grad Celsius aufheizen. Es ist auch keine Lösung, das Autofenster einen Spalt offen zu lassen, denn auch diese Maßnahme kann keine ausreichende Luftzirkulation gewährleisten“, warnt
TASSO-Leiter Philip McCreight. In den vergangenen Wochen starben bereits zwei Hunde, weil ihre HalterInnen verantwortungslos handelten. Mindestens 50 Vierbeiner mussten schon aus einem überhitzten Auto befreit werden, wie TASSO mitteilt. Wer an einem warmen Tag einen Hund im Auto entdeckt und eine Notsituation für das Tier erkennt, sollte nicht wegsehen, sondern reagieren. Wenn sich der Besitzer/die Besitzerin nicht ausfindig machen lässt und sich der Zustand des Hundes dramatisch verschlechtert, kann es notwendig sein, den Hund selbst aus dem überhitzten Fahrzeug zu retten, so der Rat von Tasso. In diesem Fall ist es jedoch besonders wichtig, Zeugen für den Vorfall zu haben, da die HalterInnen unter Umständen eine Strafanzeige stellen.

Fachkräftemangel

Was muss aus Ihrer Sicht geschehen, damit der Fachkräftemangel nicht zu einer Versorgungskrise bei Haus- und Nutztieren in einigen Regionen führt?

Flexibilisierung des Arbeitszeitgesetzes
Andere Zulassungsbedingungen zum Studium
Gehälteranpassung
Mehr Studienplätze schaffen
Weitere Vetmed-Fakultät notwendig
Mehr Privatunis notwendig
Steigerung der Studienplätze durch Kombination von Präsenz- und Online-Uni (Duales Studium)
Verkürzung der Studienzeit durch eingeschränkte Approbation
Erleichterte Anerkennung der Approbation für TierärztInnen aus Drittländern vereinfachen