News - Archiv

21.10.2021: Neonicotinoide schädigen auch menschliche Nervenzellen

Forschende des Naturwissenschaftlichen und Medizinischen Instituts in Reutlingen (NMI) haben in einer aktuellen Studie belegen können, dass Neonicotinoide menschliche Neurone funktionell beeinflussen. Das in der Landwirtschaft eingesetzte Pflanzenschutzmittel schädigt, ähnlich wie das in der Tabakpflanze enthaltene Nikotin, damit nicht nur Insekten-, sondern auch menschliche Zellen. Bislang gingen WissenschaftlerInnen davon aus, dass die durch das Insektizid hervorgerufene neuronale Störung lediglich Insekten betrifft. Jedoch haben Neonicotinoide ebenfalls nachteilige Effekte auf Säugetierzellen.
Die Forschenden konnten nun zeigen, dass ein Abbauprodukt des Neonicotinoids Imidacloprid deutlich stärkere Auswirkungen auf Neurone hat, als sein Ausgangsstoff. Wegen der nachgewiesenen Bienenschädigung hat die EU vor drei Jahren die Verwendung mehrerer Neonicotinoide verboten, jedoch finden sich die schädlichen Insektenvernichtungsmittel immer noch auf importierten Lebensmitteln. Zudem werden weiterhin Notfallgenehmigungen zur Nutzung des Insektizids von der EU gewährt, was nicht zuletzt nach den gerade veröffentlichten Studienergebnissen unverständlich ist.

IBR in Tirol 01.12.2021

Corona-Regeln in der Praxis

Wie haben Sie den Publikumsverkehr in Ihrer Praxis/Klinik wegen Corona eingeschränkt?

Bei uns gilt 3G für Tierhalter
Bei uns gilt 2G für Tierhalter
Bei uns gilt 2G+ für Tierhalter
Wir bieten nur noch Terminsprechstunde ohne Wartezimmer an.
Die Tiere werden an der Tür entgegengenommen und ohne Tierhalter untersucht.
Wir führen Gespräche mit Tierhaltern nur noch telefonisch oder per Videosprechstunde.