News - Archiv

07.10.2021: BVL veröffentlicht RASFF-Bericht 2020

Das europäische Schnellwarnsystem für Lebensmittel, Lebensmittelbedarfsgegenstände und Futtermittel, kurz RASFF, schützt Verbraucherinnen und Verbrauchern vor belasteten bzw. kontaminierten Lebensmitteln. Die Mitglieder des Informationsnetzwerkes, unter anderem die EU-Kommission sowie alle EU-Mitgliedsstaaten, informieren sich über das RASFF über potenziell gesundheitsgefährdende Lebensmittel, Futtermittel und Lebensmittelkontaktmaterialien. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) als nationale Behörde hat aktuell den Bericht 2020 veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass mehr als 90 % der Meldungen Lebensmittel betrafen. Als häufigster Warngrund wurde Ethylenoxid genannt, ein Gas, das zur Bekämpfung von Pilzen und Bakterien bei Lebensmitteln eingesetzt wird und in der EU wegen seiner potenziell krebserregenden und
erbgutschädigenden Wirkung verboten ist. In Deutschland steht rund ein Drittel aller Warnmeldungen (173) mit Ethylenoxid im Zusammenhang. Rund 23 % der gesamten Meldungen hatten einen Bezug zu Deutschland, d. h. das zu beanstandende Produkt wurde in Deutschland hergestellt, nach Deutschland geliefert oder an einer deutschen Grenzkontrollstelle abgewiesen. Die häufigsten Warngründe in 2020 waren Rückstände von Pflanzenschutzmitteln, gefolgt von unerwünschten Mikroorganismen wie Salmonellen und Listerien als auch mögliche Fremdkörper. Die Produktkategorie „Nüsse, Nussprodukte und Samen“ war die am häufigsten genannte Kategorie. Etwa jede vierte Meldung, bei der ein Vertrieb nach Deutschland gemeldet wurde, entfielen auf diese Kategorie – gefolgt von den Kategorien „Geflügelfleisch und Geflügelfleischererzeugnisse“ (10 %) und „Getreide und Backwaren“ (9 %).

IBR in Tirol 01.12.2021

Corona-Regeln in der Praxis

Wie haben Sie den Publikumsverkehr in Ihrer Praxis/Klinik wegen Corona eingeschränkt?

Bei uns gilt 3G für Tierhalter
Bei uns gilt 2G für Tierhalter
Bei uns gilt 2G+ für Tierhalter
Wir bieten nur noch Terminsprechstunde ohne Wartezimmer an.
Die Tiere werden an der Tür entgegengenommen und ohne Tierhalter untersucht.
Wir führen Gespräche mit Tierhaltern nur noch telefonisch oder per Videosprechstunde.