News - Archiv

20.09.2021: Igeln in den Winterschlaf helfen

In wenigen Wochen begeben sich wieder viele Igel in den Winterschlaf. Bis Anfang November müssen die Tiere jedoch noch einiges an Gewicht zulegen, um den Winter zu überstehen. Dafür sollte ein Igel mindestens 500 Gramm wiegen, weiß Ulrike Kolar aus Moosburg. Die Igel-Expertin päppelt bereits seit mehr als 30 Jahren kranke und schwache Igel auf und ist eine der ersten Anlaufstellen in ihrem Landkreis. Kolar empfiehlt dringend, unterkühlte Igel-Findlinge warm zu halten, sie mit Baby-Katzenfutter (ohne Gelee und Soße) bzw. Welpen-Aufzuchtmilch zu füttern sowie auf Fliegeneier bzw. Maden zu untersuchen. Fliegeneier am Körper können mit Salatöl gelöst werden, rät die Igel-Expertin. Sollten jedoch Maden in Körperöffnungen gefunden werden, aber auch bei Erkrankungen wie Hautpilzen, eitrigen Gliedmaßen oder Rückenverletzungen, ist der Besuch eines Tierarztes bzw. einer Igelstation umgehend notwendig. Um Igeln einen geeigneten Platz für den Winterschalf zu bereiten, reichen Laubhügel im Garten aus. Gleichzeitig sollten Gartenbesitzer beim Gebrauch von Mährobotern vorsichtig sein, da diese bei den Igeln nicht selten schwerwiegende Verletzungen verursachen. Die Stadt Wien appelliert an die
Bevölkerung, scheinbar allein gelassene Jungigel nicht einfach mitzunehmen. Denn die Igelmütter lassen ihre Jungen für die Futtersuche häufig für eine kurze Weile allein. So wurden alleine im August 59 Jungigel in der österreichischen Hauptstadt abgegeben, die meist unverletzt waren und gar nicht erst aus ihrer gewohnten Umgebung entfernt werden sollten. Die Stadt Wien stellt auf ihrer Internetseite eine kostenlose Broschüre mit Informationen über Igel in Wien zum Download zur Verfügung. Wer Interesse hat, mehr über die unter Naturschutz stehenden Tiere zu erfahren, kann am 4. November an einem Aktionstag rund um den Igel für Familien mit kleinen Kindern teilnehmen. Das kindgerechte Waldseminar startet an der Wiehler Tropfsteinhöhle und führt durch den Winterwald. Zahlreiche nützliche Informationen zur Behandlung und Untersuchung von Igeln finden sich zudem im Vetion.de-Fokusthema „Igel - Patient in der Tierarztpraxis“. Das tierärztliche Fortbildungsportal Myvetlearn.de bietet Tierärztinnen und Tierärzten zudem einen E-Learning-Grundkurs zum Thema Igel an. Für den erfolgreichen Abschluss der ATF-anerkannten Online-Fortbildung erhalten die KursteilnehmerInnen 5 Fortbildungspunkte. Ein Einstieg ist jederzeit möglich.

Diskussion über die Antibiotikaeinstufung

Wie denken Sie über die von einigen EU-Parlamentsabgeordneten angestoßene Diskussion über die Neueinstufung antimikrobieller Wirkstoffe?

Mehr Informationen zu dieser Problematik finden Sie HIER >>>

Halte ich wegen eines drohenden Therapienotstandes für sehr problematisch und für Tierschutz relevant.
Wahnsinn, dass die Empfehlungen der gestandenen wissenschaftlichen Einrichtungen von Laien angezweifelt werden.
Ich befürworte die neu vorgeschlagene Liste als reine Humanantibiotika, nus so kann Missbrauch in der Tierhaltung vermeiden werden.
Es ist der einzige Weg, den zunehmenden Resistenzen entgegenzuwirken.
Mir ist das egal