News - Archiv

17.09.2021: BVL verbietet Ausstellen überzüchteter Tiere

Nach dem Ende des Lockdowns finden regional auch wieder Märkte und Ausstellungen mit Tieren statt. Das Schweizer Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) weist darauf hin, dass ausschließlich gesunde Tiere auf Märkten und Ausstellungen gezeigt werden dürfen. Da solche Veranstaltungen an sich schon einen großen Stress für die Tiere bedeuten, ist der Umgang mit diesen auf Veranstaltungen gesondert geregelt. So ist es den Ausstellern u.a. untersagt, überzüchtete Tiere und Qualzuchten zu zeigen. Darunter fallen neben
Kanarienvögeln mit durchgedrückten Fersengelenken, Meerschweinchen ohne bzw. mit umgestalteten Tasthaaren und Katzen mit verkürzten Vorderbeinen auch Warzentauben mit Wucherungen am Kopf. Grundsätzlich haben die HalterInnen dafür zu sorgen, dass es ihren Tiere gut geht, jedoch muss der Veranstalter bei Missachtung der Vorgaben eingreifen. Im Falle, dass Tiere Stressreaktionen zeigen, sind die HalterInnen verpflichtet, diese in ruhigere Bereiche zu bringen. In den Fachinformationen hat der BVL die gesetzlichen Vorgaben für Veranstaltungen mit Heimtieren aufgeführt.

Diskussion über die Antibiotikaeinstufung

Wie denken Sie über die von einigen EU-Parlamentsabgeordneten angestoßene Diskussion über die Neueinstufung antimikrobieller Wirkstoffe?

Mehr Informationen zu dieser Problematik finden Sie HIER >>>

Halte ich wegen eines drohenden Therapienotstandes für sehr problematisch und für Tierschutz relevant.
Wahnsinn, dass die Empfehlungen der gestandenen wissenschaftlichen Einrichtungen von Laien angezweifelt werden.
Ich befürworte die neu vorgeschlagene Liste als reine Humanantibiotika, nus so kann Missbrauch in der Tierhaltung vermeiden werden.
Es ist der einzige Weg, den zunehmenden Resistenzen entgegenzuwirken.
Mir ist das egal