News - Archiv

08.09.2021: Nutztiere sind auch für Veganer und Vegetarier essentiell

Die Haltung von Nutztieren steht zunehmend in der Kritik. Die Behauptung, dass diese besonders durch erhöhte Methan-Ausstöße den Klimawandel vorantreiben, wird häufig von TierschützerInnen und KlimaaktivistInnen aufgestellt. „Der Klimawandel fällt mit der Industrialisierung und nicht mit den Methan-Ausstößen der Tierhaltung zusammen“, erklärt hingegen Prof. Wilhelm Windisch, Ordinarius für Tierernährung an der TU München, in einem Interview mit Fokus-Fleisch. Der Professor weist darauf hin, dass die Klimagase der Landwirtschaft aus ausgeglichenen biogenen Kreisläufen entstammen und nicht aus fossilen Energieträgern. Im Gegensatz zu biogenen Quellen transportieren fossile Brennstoffquellen zusätzliches CO2 in die Atmosphäre.
Auch entfallen lediglich sechs Prozent des gesamten Ausstoßes an CO2 Äquivalenten im Jahr auf Methan, wovon nur ein Drittel auf die Nutztierhaltung einschließlich der Güllelagerung zurückzuführen ist. Diese zwei Prozent wiederum sind Teil eines biogenen Kreislaufes. Windisch erläutert, dass Nutztiere auch für Veganer und Vegetarier essentiell sind, da bei der Herstellung von pflanzlichen Lebensmitteln große Teile nicht essbarer Biomasse wie Stängel oder Blätter anfallen. „Wenn man alles zusammenzählt, entstehen in der Landwirtschaft mit jedem Kilogramm veganem Lebensmittel mindestens vier Kilogramm nicht-essbare Biomasse. Die effizienteste Möglichkeit diese nicht-essbare Biomasse zu verwerten ist es, sie an Nutztiere zu verfüttern", so Prof. Windisch.

Diskussion über die Antibiotikaeinstufung

Wie denken Sie über die von einigen EU-Parlamentsabgeordneten angestoßene Diskussion über die Neueinstufung antimikrobieller Wirkstoffe?

Mehr Informationen zu dieser Problematik finden Sie HIER >>>

Halte ich wegen eines drohenden Therapienotstandes für sehr problematisch und für Tierschutz relevant.
Wahnsinn, dass die Empfehlungen der gestandenen wissenschaftlichen Einrichtungen von Laien angezweifelt werden.
Ich befürworte die neu vorgeschlagene Liste als reine Humanantibiotika, nus so kann Missbrauch in der Tierhaltung vermeiden werden.
Es ist der einzige Weg, den zunehmenden Resistenzen entgegenzuwirken.
Mir ist das egal