News - Archiv

01.09.2021: Bienen leiden zunehmend unter Klimawandel

Imkern liegt im Trend. Immer mehr Menschen halten Bienen und können dadurch die weltweiten Verluste einigermaßen ausgleichen. Viele Wildbienenarten sind jedoch vom Aussterben bedroht. Der Einsatz von Pestiziden, der Wegfall von immer mehr Nistplätzen sowie der Verlust der Biodiversität lassen den Bestand weltweit schrumpfen. Anders als die Honigbiene fliegen Wildbienen nur bestimmte Pflanzenarten an. Wenn es diese Pflanzen nicht mehr gibt, stirbt auch die Wildbiene aus, wie Prof. Kaspar Bienefeld von der Berliner Humboldt-Universität in einem Interview erklärt. Der Klimawandel stelle die Bienen vor weitere Herausforderungen. Besonders die indirekten Auswirkungen bringen neue Parasiten mit sich, wie beispielsweise die Asiatische Wespe, oder auch neue Infektionskrankheiten. Auch die Varroamilbe, die ganze Völker bedroht, wird durch den Klimawandel gefährlicher. Wildbienen sind hier weit mehr bedroht als Honigbienen, da ImkerInnen teilweise aktiv gegensteuern können. Als wichtigste Schutzmaßnahme sieht der Experte die Schaffung von artenreichen, vernetzten Lebensräumen in der Landwirtschaft. So würden Hecken, Alleen oder Blühstreifen mehr Futterquellen und Nistplätze für Bienen, aber auch andere Insekten bedeuten. Bienefeld appelliert zudem, die genetische Vielfalt der Honigbienenrassen weltweit zu erhalten. Ganz andere Sorgen haben momentan ImkerInnen in
Deutschland, die immer mehr Bienendiebstähle in Deutschland beklagen. Ganze Völker werden geklaut und die Täter selten überführt, da es meist keine Zeugen für die Entwendung gibt. Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 338 Diebstähle in Deutschland gemeldet. Auch die Ausstattung mit Kameras oder GPS-Sendern in den Bienenkästen konnte nicht wirklich zur Aufklärung beitragen. Der Mobilfunkanbieter Vodafone entwickelt zurzeit eine neue technische Lösung, das sogenannte "GigaBeeProtect". Es wird im Innenraum der Bienenstöcke angebracht und warnt Imker, wenn sich der Stock bewegt. Dann beginne die Box, alle 30 Sekunden ihren Standort zu senden, so Britta Rudolphi, Leiterin der Technischen Innovationsabteilung Vodafone bei der Vorführung am Donnerstag in Düsseldorf. Jedoch wird es noch einige Zeit dauern, bis das Gerät in den Handel kommt. Bis dahin müssen die ImkerInnen in Deutschland weiter um ihre Bienenvölker bangen. Für die Weiterbildung von TierärztInnen im Bereich Bienen bietet Myvetlearn.de einen vierteiligen E-Learning-Kurs an, der die Grundlagenkenntnisse über Bienen vermittelt sowie umfassende spezielle Informationen zu Bienenkrankheiten, Bienenprodukten sowie den zu beachtenden Rechtsvorschriften gibt. Der Kurs ist geeignet zur Weiterbildung für den Erwerb der Zusatzbezeichnung Bienen / den Fachtierarzt für Bienen.

Diskussion über die Antibiotikaeinstufung

Wie denken Sie über die von einigen EU-Parlamentsabgeordneten angestoßene Diskussion über die Neueinstufung antimikrobieller Wirkstoffe?

Mehr Informationen zu dieser Problematik finden Sie HIER >>>

Halte ich wegen eines drohenden Therapienotstandes für sehr problematisch und für Tierschutz relevant.
Wahnsinn, dass die Empfehlungen der gestandenen wissenschaftlichen Einrichtungen von Laien angezweifelt werden.
Ich befürworte die neu vorgeschlagene Liste als reine Humanantibiotika, nus so kann Missbrauch in der Tierhaltung vermeiden werden.
Es ist der einzige Weg, den zunehmenden Resistenzen entgegenzuwirken.
Mir ist das egal