Nachrichten: Verbände kritisieren Gesetzesentwurf zur Tierhaltungskennzeichnung

29.07.2022

Der Gesetzentwurf des Bundeslandwirtschaftsministers Cem Özdemir zu ab 2023 geplanten Tierhaltungskennzeichnung stößt bei verschiedenen Verbänden auf scharfe Kritik. Die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) kritisieren den Entwurf aufgrund zu geringer Transparenz und zu vieler Schlupflöcher für Preisdrücker aus dem Lebensmittelhandel. Die ISN fordert, dass alle Absatzkanäle einbezogen werden müssten. „Wenn das Kennzeichen wie angekündigt kommt, bleibt es eine abgespeckte Light-Version, die zentrale Bereiche wie den Außer-Haus-Verzehr ausspart" so die Stellungnahme des ISN. „Die Schlupflöcher, die Großhandel, Außer-Haus-Verzehr, Verarbeitungsprodukte und auch Importware über zu lange Zeit gewährt werden, unterwandern die Wettbewerbsfähigkeit der hiesigen Schweinehalter." Kritik kommt auch von Seiten des Zentralverbandes der Deutschen Geflügelwirtschaft e.V. (ZDG). Auch dessen Präsident Friedrich-Otto Ripke weist auf die fehlende Erwähnung des Außer-Haus-Verzehrs hin. „Unser Bundesminister vergisst damit wissentlich, über die Hälfte des Marktes zu regeln. Mehr als 50% des Fleischabsatzes fließt in diesen Bereich. Gerade hier wäre mehr Transparenz zu Haltung und Herkunft von Tieren besonders wichtig. Dort auf die verpflichtende Kennzeichnung zu verzichten, ist auf Sicht tödlich für die heimische Wertschöpfung“, erklärt Ripke. „Zusätzlich zu diesen enormen finanziellen Belastungen ist eine obligatorische Herkunftskennzeichnung auf allen Vermarktungswegen als klare Auszeichnung und Wertschätzung der deutschen Ware nach wie vor nicht vorgesehen“, kritisiert der ZDG-Präsident. Der Deutsche Tierschutzbund begrüßt zwar die Verbindlichkeit, jedoch mahnen die TierschützerInnen die fehlenden Kriterien für alle Stufen sowie für Transport und Schlachtung an. „Aus einem geplanten Tierwohlkennzeichen ist ein Tierhaltungskennzeichen geworden. Statt dem Verbraucher Transparenz über die gesamte Lebensspanne des Tieres zu bieten und aus Tierschutzsicht zu bewerten, wird nur die Form der Haltung dargestellt. Ein Anreiz zur Verbesserung der Haltung ist nicht vorgesehen. So wird die Verantwortung für mehr Tierschutz wieder auf den Verbraucher abgeschoben, das Ordnungsrecht bleibt unverändert. Damit wird eine Chance vertan“, kritisiert Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbunds, den Gesetzentwurf des Bundeslandwirtschaftsministers.
ISN
Deutscher Tierschutzbund
ZDG
Zukunftskommission Landwirtschaft nimmt Arbeit wieder auf 28.09.2022
Zu viele Kälber in den Aufzuchtsbetrieben 28.09.2022
Fütterungsbedingte Ferkelverluste in der Transitphase 27.09.2022
Vietnam setzt Impfung gegen ASP fort 27.09.2022
Effekte von tiergestützten Therapien 26.09.2022
Vegane Ersatzprodukte massiv unter Druck 23.09.2022
Proteste wegen Lumpy Skin Disease in Indien 22.09.2022
Weiterhin zahlreiche Mängel beim Arbeitsschutz in der Fleischindustrie 22.09.2022
Inflation verursacht bei Vetmeduni Wien Defizit von mind. 20 Millionen Euro 21.09.2022
Weidetiere können Waldbrände mindern 20.09.2022
Bison entfernt CO2 aus der Luft 20.09.2022
Otte-Kinast drängt auf differenziertes Umgehen mit ASP 20.09.2022
Bonus für nachhaltige Schweineproduktion 19.09.2022
Bekanntheitsgrad der Haltungskennzeichnung gewachsen 19.09.2022
Niederlande steigert Milchproduktion 19.09.2022
Gaskrise: Schlachtindustrie warnt vor Tierschutzproblemen 16.09.2022
Ältere Kälber weniger anfällig für Durchfallerkrankungen 16.09.2022
Verheerende Niedrigwasserstände in vielen Regionen 16.09.2022
Hilfsprogramm für die Landwirtschaft gestartet 14.09.2022
Bisher 38 WNV-Infektionen bestätigt 14.09.2022
29. Deutscher Tierärztetag startet in Berlin 13.09.2022
Empfehlungen für mehr Tierschutz bei Tiertransporten 13.09.2022
Energiekrise führt zu unsicherer Versorgungslage 13.09.2022
Sachsen fordert Neubewertung der ASP-Maßnahmen 12.09.2022
Niedersachsen kündigt Sommerweideprämie für 2023 an 09.09.2022
Borchert-Kommission lässt Arbeit ruhen 09.09.2022
Umbau der Landwirtschaft ist gesamtgesellschaftliche Aufgabe 08.09.2022
Mit mehr pflanzlicher Nahrung Treibhausgase einsparen 07.09.2022
Deutschlands Schweinehalter immer tiefer in der Krise 06.09.2022
9. Nordrhein-Westfälischer Tierärztetag in Dortmund 06.09.2022
Niedersachsens Bauern formulieren Kernanliegen an die Politik 06.09.2022
Mecklenburg-Vorpommern aktiviert Pürzelprämie 05.09.2022
Baden-Württemberg erhöht Zuschüsse zur BTV-Impfung 02.09.2022
Hitzestress bei Milchkühen beeinträchtigt Darmgesundheit 02.09.2022
Schweiz passt Tierseuchenverordnung an 01.09.2022
Geplante Tierhaltungskennzeichnung weist viele Schwachstellen auf 31.08.2022
Grüne beschließen Konzept zur Umstellung der Nutztierhaltung 31.08.2022
EU-Kommission lehnt Verkürzung der Sperrzonen-Frist ab 30.08.2022
Anbau von Lupinen kann Eiweißimporte verringern 30.08.2022
Zusammenarbeit der Vetmeduni Wien und dem Bundesheer wird intensiviert 29.08.2022
NABU fordert sofortigen Rückbau des ASP-Schutzzauns 29.08.2022
Neue ASP-Fälle an der polnischen Grenze 26.08.2022
Özdemir stellt Erntebericht 2022 vor 26.08.2022
Podcast zu Mensch-Wildtier-Konflikten 26.08.2022
Ratten-Lungenwurm kann auch Menschen infizieren 26.08.2022
Erneuter Schlachthof-Skandal 24.08.2022
USA und Mexiko schließen sich im Kampf gegen ASP zusammen 23.08.2022
Zahl der Schweine sinkt auf neuen Tiefststand 22.08.2022
Verbot von Tiertransporten bei Extremhitze gefordert 19.08.2022
Psychische Belastung bei TierärztInnen dramatisch hoch 18.08.2022