Nachrichten: Weitere Maßnahmen im Kampf gegen die ASP werden umgesetzt

22.10.2021

Nach dem sich die Afrikanische Schweinepest (ASP) trotz der getroffenen Maßnahmen sowohl in Brandenburg als auch in Sachsen immer weiter ausbreitet und auch das ASP-Geschehen in Polen nicht zur Ruhe kommt, ist in Bayern nun die nächste Stufe des ASP-Frühwarnsystems gestartet worden. Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber erklärte dazu: "Zum Schutz der bayerischen Haus- und Wildschweinbestände starten wir zudem die nächste Stufe unseres ASP-Frühwarnsystems. Je früher wir eine Einschleppung erkennen, desto schneller und gezielter können wir reagieren. Ich danke der bayerischen Jägerschaft für ihre Unterstützung. Wir tun alles, um Bayern bestmöglich zu schützen." Das ASP-Frühwarnsystem umfasst insbesondere eine flächendeckende Untersuchungspflicht aller erlegten sowie verendet aufgefundenen Wildschweine auf ASP in den grenznahen bayerischen Landkreisen zu Sachsen. Schweinehaltende Betriebe sind zudem aufgefordert, die allgemeinen Hygiene- und Biosicherheitsmaßnahmen einzuhalten. Weiterhin umfasst die landeseigene ASP-Hundestaffel mittlerweile mehr als 40 Kadaversuchhunde und zugehörige Hundeführer, die im Ausbruchsfall neben modernster Drohnentechnik und Wärmebildkameras eine schnelle und effektive Fallwildsuche sicherstellen sollen. Zudem erhalten Jäger für die intensive Bejagung von Wildschweinen eine Aufwandsentschädigung von bis zu 100 Euro pro erlegtem Wildschwein. Bayern investiert außerdem in einen Wildschweinschutzzaun entlang der Bundesautobahnen im Gebiet der Grenze zu Thüringen, Sachsen und der Tschechischen Republik sowie Richtung Österreich. Mecklenburg-Vorpommern arbeitet unterdessen am Bau eines zweiten Schutzzauns an der Grenze zu Polen. „Durch den Bau eines zweiten Schutzzaunes parallel zur ersten Trasse bilden wir einen ASP-Schutzkorridor, in dem wir perspektivisch die Wildschweindichte maximal verringern und damit den Eintrag der ASP nach Mecklenburg-Vorpommern und die Ausbreitung der Seuche in Richtung Westen verhindern wollen“, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus. Aus Sorge, dass sich die ASP im Landkreis Meißen weiter ausbreitet, hat nun das zuständige Veterinäramt die Tötung der Wildschweine im Wildgehege Moritzburg angeordnet, da der Gehegebetreiber der verhängten Aufstallungspflicht für Schweine nicht nachkommen kann.
Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz
Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt MV
topagrar
Vetion Fokusthema: Afrikanische Schweinepest (ASP)
Tierschutz-Konferenz mit Primatenforscherin Dr. Jane Goodall 03.12.2021
Zahl der Wölfe in Deutschland weiter angestiegen 03.12.2021
Weiterer ASP-Verdachtsfall in Mecklenburg-Vorpommern 03.12.2021
Neubesetzung an der Vetmeduni Wien 03.12.2021
Jäger müssen ebenfalls Hygieneregeln bei ASP-Bekämpfung beachten 02.12.2021
Niederlande plant Aufstockung der Ausstiegsprämie 02.12.2021
IBR in Tirol 01.12.2021
FLI beurteilt ASP-Situation kritisch 01.12.2021
In UK gehören Notschlachtungen inzwischen zum Alltag 01.12.2021
Leipziger Tierärztekongress auf den Sommer verschoben 30.11.2021
Netzwerktreffen BovINE am 2. Dezember 30.11.2021
App soll Handel von Rindern erleichtern 30.11.2021
Weitere ASP-Fälle in Mecklenburg-Vorpommern 29.11.2021
Tierschutzorganisationen fordern globalen Pandemievertrag 29.11.2021
Änderung bei Dateneingabe in die HIT Datenbank 29.11.2021
Coronabedingtes Aus für Internationale Grüne Woche 2022 26.11.2021
Orale Tollwut-Immunisierung von Hunden erfolgreich 26.11.2021
BMEL und BMU werden künftig grün regiert 26.11.2021
Frischling in Mecklenburg-Vorpommern mit ASP infiziert 26.11.2021
Tierärzte bieten Unterstützung bei Corona-Impfungen an 25.11.2021
Praxisleitfaden Wolf einstimmig genehmigt 25.11.2021
Projektvorhaben zur Sicherung einer nachhaltigen Tierernährung gesucht 25.11.2021
Hessen unterstützt hofnahe Schlachtungen 24.11.2021
Hohe Corona-Infektionsrate bei amerikanischen Hirschen 24.11.2021
LTK Hessen ändert Notdienstbestimmungen 23.11.2021
ASP-Schwarzwildsuche in MVP bislang ohne positive Fälle 23.11.2021
Immunokastration gute Alternative zur chirurgischen Kastration 22.11.2021
Entschädigungszahlung für Wild aus ASP-Restriktionszone 22.11.2021
Zulassung für Nutztierfutter aus Insektenmehl erteilt 19.11.2021
Einsatz von Desinfektionsmitteln fördert Resistenzen 18.11.2021
Neue antibakterielle Moleküle machen Hoffnung 18.11.2021
Landwirtschaft weltweit Hauptgrund für Entwaldung 17.11.2021
BUND fordert faire Rahmenbedingungen für Landwirtschaft 17.11.2021
Speziallampen für höheren Vitamin D-Gehalt in der Milch 16.11.2021
TV-Tipp: Kampf ums Ackerland 15.11.2021
Schweiz will bei Aufhebung des Tiermehlverbots nachziehen 15.11.2021
Massentierhaltung fördert Pandemien 11.11.2021
Eutererkrankungen frühzeitig erkennen und behandeln 11.11.2021
Ortsüblichen Landlärm als Kulturgut schützen 10.11.2021
Erneut Geflügelpest Ausbruch in MVP 09.11.2021
Nachhaltigeres Wolfsmanagement und Bejagung gefordert 09.11.2021
Sachsen weitet ASP-Frühwarnsystem aus 08.11.2021
Die globale Milchwirtschaft und die Macht der Molkereien - eine Dokumentation 05.11.2021
Bayerische Lebensmittelbehörde bekommt 4. Standort 05.11.2021
Dänische Landwirte investieren trotz Coronakrise 04.11.2021
Einheitliche Regeln beim Tierschutz gefordert 04.11.2021
bpt-Kongress endet mit Diskussion zur Notdienstkrise 03.11.2021
Änderungen des Arzneimittelgesetzes in Kraft getreten 02.11.2021
Schweinekrise bedroht konventionelle und Bio-Betriebe 02.11.2021
QS-Salmonellenmonitoring äußerst erfolgreich 01.11.2021