Nachrichten: EU-Parlament lehnt Antibiotikaverbot für Tiere ab

16.09.2021

In den vergangenen Wochen stand zu befürchten, dass künftig zur Behandlung von Infektionen bei Tieren nur wenige alte und nur gegen ein geringes Erregerspektrum wirksame Antibiotika eingesetzt werden dürfen. Der Grund war ein vom Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (ENVI) vorgelegter Antrag, bestimmte Wirkstoffklassen künftig ausschließlich der Behandlung des Menschen vorzubehalten. Dagegen ist die Tierärzteschaft, allen voran der Bundesverband praktizierender Tierärzte (bpt), sowie die Tierhalter in nahezu allen europäischen Ländern Sturm gelauf. Das scheint gewirkt zu haben, da der eingebrachte Antrag mit 450 zu 204 Stimmen bei 32 Enthaltungen abgelehnt worden ist. So kann nun der wissenschaftlich fundierte und mit allen großen europäischen Gesundheitsorganisationen abgestimmte Delegierte Rechtsaktin Kraft umgesetzt werden. Sehr zur Erleichterung der Tierärzteschaft und auch im Sinne von Tiergesundheit und Tierschutz stimmten die Mitglieder des Europäischen Parlamentes für den Entwurf der delegierten Verordnung der Kommission (DEA 2021/2718) über "Kriterien zur Identifizierung von antimikrobiellen Arzneimitteln, die für die Behandlung von Menschen vorbehalten sind". Damit wird auch dem One-Health-Ansatz, zumindest von Seiten der Veterinärmedizin, Rechnung getragen, während sich die Humanmedizin weder im Vorfeld der Auseinandersetzung noch währenddessen gesprächs- und handlungsbereit zeigten. Stattdessen wurde der Vorwurf von gestreuten Fake-News laut, der heute in einer Pressemitteilung des bpt zu der Entscheidung noch einmal vehement zurückgewiesen wurde. Stattdessen stellte der Bundesverband als auch die Bundestierärztekammer heute in einer Presseerklärung klar, dass die Tierärzteschaft in den vergangenen Jahren sehr viel dafür getan habe, den Antibiotikaeinsatz zu reduzieren und transparent zu machen. In der Humanmedizin ist hier allerdings noch viel Luft nach oben, auch die Zusammenarbeit beim One-Health-Ansatz kann noch optimiert werden. Das Projekt VetMAB hat verschiedene E-Learnings zur Antibiotikaminimierung im Stall produziert, die sich an TierärztInnen richten. In Kürze werden dort auch verschiedene E-Learning-Module für LandwirtInnen angeboten. Das Tierarzneimittelgesetz wird nun dem Bundespräsidenten zur Unterzeichnung zugeleitet und dann mit dem eigentlichen Tierarzneimittelgesetz unter Artikel 1 am 28. Januar 2022 in Kraft treten.
bpt
BTK
VetMAB
Geflügelpest in Nordfriesland 19.10.2021
Verringerung von Methan-Emissionen in der Nutztierhaltung 18.10.2021
UK plant Einreise für ausländische Schlachter zu erleichtern 18.10.2021
Aldi fordert Neuausrichtung der Agrarpolitik 18.10.2021
Ausstiegsprämie für Schweinehalter gefordert 18.10.2021
Atypischer Fall von BSE in Bayern 15.10.2021
ASP jetzt auch im Landkreis Meißen 15.10.2021
BASF belohnt LandwirtInnen für Artenvielfalt 15.10.2021
Crowdbutching für die Ganztiernutzung 15.10.2021
FLI feiert 111. Jubiläum 14.10.2021
Dänemarks Nutztierhaltung im Strukturwandel 14.10.2021
GFS-Bericht zur Farm-to-Fork-Strategie um Monate verzögert 14.10.2021
BHV 1 in Mecklenburg-Vorpommern nachgewiesen 14.10.2021
Insektenmehl-Produktionsanlage entsteht in Rostock 13.10.2021
Verheerende Situation für Schweinehalter in UK 13.10.2021
BVL veröffentlich Antibiotikaabgabemenge 2020 12.10.2021
Landwirtschaft in Sondierungsgespräche aufnehmen 12.10.2021
Initiative wirbt für nachhaltige Nutztierhaltung 12.10.2021
Hohenheimer Zukunftsgespräche zum Thema Fleischkonsum 11.10.2021
QS-System - Qualitätssicherung seit 20 Jahren 11.10.2021
Keulung von tausenden gesunden Schweinen wegen Personalmangel in UK 08.10.2021
Masterstudiengang Tiergesundheit in Bayern beginnt 08.10.2021
Milchviehwirtschaft wegen Skandal um Bullenkälber im Visier 07.10.2021
Wiedersehen in Leipzig - LTK findet wie gewohnt statt 07.10.2021
Nulltoleranz für Rückstände von Neonikotinoiden 06.10.2021
Neues Forschungszentrum zur One Health Forschung in Greifswald 06.10.2021
Forscher entwickeln vielversprechenden ASP-Impfstoff 06.10.2021
Planungssicherheit für Landwirte gefordert 06.10.2021
ÖTK weist auf Bedeutung von One-Health hin 05.10.2021
Thüringen fördert Schweinehalter beim tierwohlgerechten Umbau 05.10.2021
Klöckner: Länder sollen sich beim Umbau der Nutztierhaltung festlegen 05.10.2021
Agrarminister beraten über ASP und GAP-Reform 01.10.2021
Wolfsschutz: Antragsfrist In Mecklenburg-Vorpommern verlängert 30.09.2021
Geschichte der Antibiotika als spannender Podcast 29.09.2021
Politisches Versagen bei vielen Tierschutzvorhaben 28.09.2021
Berliner Senat erweitert seine Verfassungsklage 28.09.2021
Heute ist Welt-Tollwut-Tag 28.09.2021
Mehr Schweineschlachtungen in der EU trotz niedriger Preise 28.09.2021
Niedersachsen erleichtert mobile Schlachtung 27.09.2021
DBV fordert zügige Regierungsbildung 27.09.2021
Förderprogramm zum Schutz gefährdeter Nutztierrassen erfolgreich 27.09.2021
Deutschland stellt Konzept zur Bekämpfung der ASP vor 24.09.2021
Neuartiger Fleischersatz aus fermentiertem Okara 24.09.2021
bpt veröffentlich Antworten der Parteien zu Fragen des Tierarztberufes 23.09.2021
ASP-Ausbrüche in mehreren polnischen Schweinehaltungen 23.09.2021
Fettige Muskelerkrankungen bei Schweinen in Österreich 22.09.2021
EPRUMA begrüßt Entscheidung des EU-Parlaments 22.09.2021
Baden-Württemberg zeichnet besonderes Engagement im Tierschutz aus 21.09.2021
WNV-Infektionen mit Impfung begegnen 21.09.2021
Bundesrat drängt zur Eile beim Umbau der Nutztierhaltung 20.09.2021