Nachrichten: Große Unzufriedenheit bei ASP-Maßnahmen

02.09.2021

Große Sorgen bereitet den SchweinehalterInnen in den östlichen Bundesländern die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Fast genau ein Jahr ist es her, dass die ersten Ausbrüche der tödlichen Tierseuche aufgetreten sind. Seitdem hat das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) mehr als 2.000 Fälle bestätigt. Um die ASP zu bekämpfen, fordert der Deutsche Bauernverband (DBV) gemeinsam mit den betroffenen Landesbauernverbänden wirksamere Maßnahmen. „Mit Beginn des Herbstes muss die Entnahme des Schwarzwildes auch in den bestehenden Restriktionszonen mit allen geeigneten Maßnahmen verstärkt vorgenommen werden. Das Virus darf sich in den bereits betroffenen Gebieten nicht weiter ausbreiten. Vielmehr muss alles daran gesetzt werden, die Seuche im Land zu tilgen“, sagt Torsten Krawczyk, Präsident des Sächsischen Landesbauernverbandes. DBV-Vizepräsident Detlef Kurreck mahnt den raschen Bau des zweiten Zauns ergänzend zu dem bereits errichteten durchgängigen Wildschweinezaun entlang der gesamten deutsch-polnischen Grenze. Der Präsident des Landesbauernverbandes Brandenburg, Henrik Wendorff, befürchtet, dass weitere Landwirte in den Restriktionszonen gezwungen werden, ihren Betrieb aufzugeben, falls sie nicht schnell eine dauerhafte, angemessene finanzielle Entschädigung zugesprochen bekommen. Enttäuscht zeigte sich auch der Landwirtschaftsminister von Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Till Backhaus, angesichts der bisher seitens des Bundes getroffenen Maßnahmen zur Seucheneindämmung. „Es ist davon auszugehen, dass die Tierseuche gar nicht erst nach Deutschland eingetragen worden wäre, wenn sich der Bund dem Problem rechtzeitig angenommen hätte. Die Außenvertretung gegenüber anderen Mitgliedstaaten und Drittländern sowie der Schutz der Außengrenzen sei ganz klar Aufgabe des Bundes. Der Bund habe erst nach Drängen der berührten Länder Anpassungen im Tierseuchenrecht vorgenommen, um die Grundlage für Absperrungen insbesondere durch Errichtung von Wildschutzzäunen in Restriktionszonen entlang der deutsch-polnischen Grenze zu schaffen. Verzögerungen beim Bau durch langwierige Verhandlungen der Länder mit den Flächeneigentümern sind daher wesentlich durch den Bund zu verantworten“, erklärte Backhaus nach einer ASP-Sondersitzung der Agrarminister. Handlungsbedarf sehen die Länder in der Rechtsetzung durch den Bund. Es bedarf einer Anpassung des Seuchenrechts, damit auch in wegen Feststellung der ASP bei Wildschweinen einzurichtenden Restriktionszonen die Haltung von Schweinen in kleineren Betrieben mit einem niedrigen Biosicherheitsniveau vorübergehend untersagt werden kann. In dem kostenlosen Webinar der Firma Elanco „1 Jahr ASP in Deutschland – ein Rück- und Ausblick“ am 15. September 2021 diskutieren hochkarätige ReferentInnen aus Wissenschaft, Praxis und Industrie aus ihrer jeweils ganz eigenen Perspektive. Die Teilnahme an diesem Webinar ist kostenfrei.
DBV
Regierung MVP
Webinar der Firma Elanco zur ASP
Vetion Fokusthema: Afrikanische Schweinepest (ASP)
Geflügelpest in Nordfriesland 19.10.2021
Verringerung von Methan-Emissionen in der Nutztierhaltung 18.10.2021
UK plant Einreise für ausländische Schlachter zu erleichtern 18.10.2021
Aldi fordert Neuausrichtung der Agrarpolitik 18.10.2021
Ausstiegsprämie für Schweinehalter gefordert 18.10.2021
Atypischer Fall von BSE in Bayern 15.10.2021
ASP jetzt auch im Landkreis Meißen 15.10.2021
BASF belohnt LandwirtInnen für Artenvielfalt 15.10.2021
Crowdbutching für die Ganztiernutzung 15.10.2021
FLI feiert 111. Jubiläum 14.10.2021
Dänemarks Nutztierhaltung im Strukturwandel 14.10.2021
GFS-Bericht zur Farm-to-Fork-Strategie um Monate verzögert 14.10.2021
BHV 1 in Mecklenburg-Vorpommern nachgewiesen 14.10.2021
Insektenmehl-Produktionsanlage entsteht in Rostock 13.10.2021
Verheerende Situation für Schweinehalter in UK 13.10.2021
BVL veröffentlich Antibiotikaabgabemenge 2020 12.10.2021
Landwirtschaft in Sondierungsgespräche aufnehmen 12.10.2021
Initiative wirbt für nachhaltige Nutztierhaltung 12.10.2021
Hohenheimer Zukunftsgespräche zum Thema Fleischkonsum 11.10.2021
QS-System - Qualitätssicherung seit 20 Jahren 11.10.2021
Keulung von tausenden gesunden Schweinen wegen Personalmangel in UK 08.10.2021
Masterstudiengang Tiergesundheit in Bayern beginnt 08.10.2021
Milchviehwirtschaft wegen Skandal um Bullenkälber im Visier 07.10.2021
Wiedersehen in Leipzig - LTK findet wie gewohnt statt 07.10.2021
Nulltoleranz für Rückstände von Neonikotinoiden 06.10.2021
Neues Forschungszentrum zur One Health Forschung in Greifswald 06.10.2021
Forscher entwickeln vielversprechenden ASP-Impfstoff 06.10.2021
Planungssicherheit für Landwirte gefordert 06.10.2021
ÖTK weist auf Bedeutung von One-Health hin 05.10.2021
Thüringen fördert Schweinehalter beim tierwohlgerechten Umbau 05.10.2021
Klöckner: Länder sollen sich beim Umbau der Nutztierhaltung festlegen 05.10.2021
Agrarminister beraten über ASP und GAP-Reform 01.10.2021
Wolfsschutz: Antragsfrist In Mecklenburg-Vorpommern verlängert 30.09.2021
Geschichte der Antibiotika als spannender Podcast 29.09.2021
Politisches Versagen bei vielen Tierschutzvorhaben 28.09.2021
Berliner Senat erweitert seine Verfassungsklage 28.09.2021
Heute ist Welt-Tollwut-Tag 28.09.2021
Mehr Schweineschlachtungen in der EU trotz niedriger Preise 28.09.2021
Niedersachsen erleichtert mobile Schlachtung 27.09.2021
DBV fordert zügige Regierungsbildung 27.09.2021
Förderprogramm zum Schutz gefährdeter Nutztierrassen erfolgreich 27.09.2021
Deutschland stellt Konzept zur Bekämpfung der ASP vor 24.09.2021
Neuartiger Fleischersatz aus fermentiertem Okara 24.09.2021
bpt veröffentlich Antworten der Parteien zu Fragen des Tierarztberufes 23.09.2021
ASP-Ausbrüche in mehreren polnischen Schweinehaltungen 23.09.2021
Fettige Muskelerkrankungen bei Schweinen in Österreich 22.09.2021
EPRUMA begrüßt Entscheidung des EU-Parlaments 22.09.2021
Baden-Württemberg zeichnet besonderes Engagement im Tierschutz aus 21.09.2021
WNV-Infektionen mit Impfung begegnen 21.09.2021
Bundesrat drängt zur Eile beim Umbau der Nutztierhaltung 20.09.2021