Nachrichten: Konzerne investieren Millionenbeträge in Laborfleisch

30.08.2021

Mit der ständig wachsenden Weltbevölkerung steigt auch der Bedarf nach Fleischprodukten. Auf der anderen Seite regt sich immer mehr Kritik an der Praxis der Massentierhaltungen. Zwei gewichtige Gründe, weshalb sich ForscherInnen auf der ganzen Welt intensiv mit der Herstellung von Laborfleisch beschäftigen. Große Konzerne wie Merck, Wiesenhof und Nestlé investieren dreistellige Millionenbeträge in das Fleisch der Zukunft. Für Laborfleisch wird zunächst eine kleine Gewebeprobe von einem Tier genommen, deren Zellen dann im Labor isoliert und kultiviert werden. Anschließend wird es dann in Bioreaktoren gezüchtet und umgewandelt. Das so erzeugte Fleisch sieht gewöhnlichem Fleisch sehr ähnlich und soll sich geschmacklich kaum unterscheiden. Während vor acht Jahren der Preis für einen im Labor hergestellten Burger bei knapp 250.000 Euro lag, wird der Preis nun auf umgerechnet 45 Euro geschätzt. Schon in weniger als zehn Jahren sollen die Kosten auf ein wettbewerbsfähiges Niveau fallen. Während das Pharmaunternehmen Merck als Technologie-Anbieter für Start-ups agiert, indem es Zellkulturmedien, die die Zellen zum Wachsen brauchen, liefert, sieht die Umweltorganisation Greenpeace die Zukunft eher in Fleischersatzprodukten auf pflanzlicher Basis. „Generell ist es der einfachste Weg, weniger Fleisch zu essen“, so Stephanie Töwe. Die Landwirtschaftsexpertin bei Greenpeace begrüßt den Ansatz des Laborfleischs jedoch, denn auf diese Weise müssen für die Produktion keine Tiere sterben. Auch die Umwelt würde dabei geschont werden. In unserem Fokusthema „Fleischlos glücklich“ finden Sie umfassende Informationen zu zahlreichen verfügbaren Fleischersatzprodukten.
Merkur
Vetion Fokusthema: Fleischlos glücklich
Geflügelpest in Nordfriesland 19.10.2021
Verringerung von Methan-Emissionen in der Nutztierhaltung 18.10.2021
UK plant Einreise für ausländische Schlachter zu erleichtern 18.10.2021
Aldi fordert Neuausrichtung der Agrarpolitik 18.10.2021
Ausstiegsprämie für Schweinehalter gefordert 18.10.2021
Atypischer Fall von BSE in Bayern 15.10.2021
ASP jetzt auch im Landkreis Meißen 15.10.2021
BASF belohnt LandwirtInnen für Artenvielfalt 15.10.2021
Crowdbutching für die Ganztiernutzung 15.10.2021
FLI feiert 111. Jubiläum 14.10.2021
Dänemarks Nutztierhaltung im Strukturwandel 14.10.2021
GFS-Bericht zur Farm-to-Fork-Strategie um Monate verzögert 14.10.2021
BHV 1 in Mecklenburg-Vorpommern nachgewiesen 14.10.2021
Insektenmehl-Produktionsanlage entsteht in Rostock 13.10.2021
Verheerende Situation für Schweinehalter in UK 13.10.2021
BVL veröffentlich Antibiotikaabgabemenge 2020 12.10.2021
Landwirtschaft in Sondierungsgespräche aufnehmen 12.10.2021
Initiative wirbt für nachhaltige Nutztierhaltung 12.10.2021
Hohenheimer Zukunftsgespräche zum Thema Fleischkonsum 11.10.2021
QS-System - Qualitätssicherung seit 20 Jahren 11.10.2021
Keulung von tausenden gesunden Schweinen wegen Personalmangel in UK 08.10.2021
Masterstudiengang Tiergesundheit in Bayern beginnt 08.10.2021
Milchviehwirtschaft wegen Skandal um Bullenkälber im Visier 07.10.2021
Wiedersehen in Leipzig - LTK findet wie gewohnt statt 07.10.2021
Nulltoleranz für Rückstände von Neonikotinoiden 06.10.2021
Neues Forschungszentrum zur One Health Forschung in Greifswald 06.10.2021
Forscher entwickeln vielversprechenden ASP-Impfstoff 06.10.2021
Planungssicherheit für Landwirte gefordert 06.10.2021
ÖTK weist auf Bedeutung von One-Health hin 05.10.2021
Thüringen fördert Schweinehalter beim tierwohlgerechten Umbau 05.10.2021
Klöckner: Länder sollen sich beim Umbau der Nutztierhaltung festlegen 05.10.2021
Agrarminister beraten über ASP und GAP-Reform 01.10.2021
Wolfsschutz: Antragsfrist In Mecklenburg-Vorpommern verlängert 30.09.2021
Geschichte der Antibiotika als spannender Podcast 29.09.2021
Politisches Versagen bei vielen Tierschutzvorhaben 28.09.2021
Berliner Senat erweitert seine Verfassungsklage 28.09.2021
Heute ist Welt-Tollwut-Tag 28.09.2021
Mehr Schweineschlachtungen in der EU trotz niedriger Preise 28.09.2021
Niedersachsen erleichtert mobile Schlachtung 27.09.2021
DBV fordert zügige Regierungsbildung 27.09.2021
Förderprogramm zum Schutz gefährdeter Nutztierrassen erfolgreich 27.09.2021
Deutschland stellt Konzept zur Bekämpfung der ASP vor 24.09.2021
Neuartiger Fleischersatz aus fermentiertem Okara 24.09.2021
bpt veröffentlich Antworten der Parteien zu Fragen des Tierarztberufes 23.09.2021
ASP-Ausbrüche in mehreren polnischen Schweinehaltungen 23.09.2021
Fettige Muskelerkrankungen bei Schweinen in Österreich 22.09.2021
EPRUMA begrüßt Entscheidung des EU-Parlaments 22.09.2021
Baden-Württemberg zeichnet besonderes Engagement im Tierschutz aus 21.09.2021
WNV-Infektionen mit Impfung begegnen 21.09.2021
Bundesrat drängt zur Eile beim Umbau der Nutztierhaltung 20.09.2021