News

14.06.2022: Erneut Tiertransportverbot in Nicht-EU-Länder gefordert

Anlässlich des heutigen Internationalen Tages gegen Tiertransporte haben Tierschützer mit einer Aktion vor dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft in Berlin auf das Leid der Tiere bei Transporten aufmerksam gemacht. Die Tierschützer forderten ein bundes- und EU-weites Verbot von Tiertransporten in Drittstaaten. Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir wurde aufgefordert, endlich ein bundesweites Verbot auf den Weg zu bringen und sich im bevorstehenden Revisionsverfahren der EU-Tierschutzgesetzgebung für starke Verbesserungen im Tierschutz zu engagieren.
"Er hat es in der Hand, das grausame Leiden der Tiere durch Erlass einer Verordnung nach § 12 des Tierschutzgesetz zu beenden", sagte Patrick Müller, Hauptstadtreferent von PROVIEH und Sprecher vom Bündnis für Tierschutzpolitik. Laut den Tierschützern gehört Deutschland auf EU-Ebene zu den größten Exporteuren von Rindern zu angeblichen Zuchtzwecken in Drittstaaten. Häufig werden sie auch über andere EU-Länder in Drittstaaten transportiert. Allein 2020 exportierte Deutschland über 41.000 trächtige Rinder in Länder wie Russland, Marokko, Algerien und Ägypten.

Hinweis

Hier werden immer die 30 aktuellsten Nachrichten angezeigt. Ältere Nachrichten und eine komfortable Suchfunktion finden Sie in unserem Newsarchiv.

Außendarstellung Ihrer Praxis/Klinik

Wie gut sind Sie in der Außendarstellung Ihrer Praxis/Klinik?

Meine Praxis/Klinik verfügt über

Webseite
Facebook-Seite
TikTok-Profil
Instagram-Profil
Twitter-Account
Themenspezifische WhatsApp-Gruppen
Eintrag in Tierarztpraxis-Register unabhängiger betreiber
Sonstiges