News

09.05.2022: Podcast zur Klauengesundheit von Sauen

Das Netzwerk Fokus Tierwohl bündelt fachspezifisches Wissen, organisiert den Erfahrungsaustausch und fördert auf diese Weise die Wissensvernetzung innerhalb der Nutztierbranche. Um den Wissenstransfer in die Praxis weiter zu verbessern, erstellt das Netzwerk zudem Podcasts zu verschiedenen Themen der Nutztiergesundheit. Der inzwischen 6. Podcast befasst sich mit der Bedeutung und Erhaltung der Klauengesundheit in der Sauenhaltung. Unter dem Motto „Gesunde Klauen – gesunde Sauen“ sprechen Susanne Gäckler von der DLG und Dr. Christian Lambertz vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) mit Dr. Jürgen Harlizius,
Fachtierarzt für Schweine beim Schweinegesundheitsdienst der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, sowie Dr. Eckhard Meyer vom Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie. Verschiedene Faktoren lassen der Klauengesundheit eine neue Bedeutung zukommen. Dazu gehören neben Veränderungen in den Haltungssystemen und den damit verbundenen vermehrten Bewegungsaktivitäten der Tiere auch das höhere Gewicht der Sauen. Der Podcast informiert über Klauenschäden und -verletzungen sowie deren Vorbeugung und steht zum Download auf der Internetseite des FiBL zur Verfügung.

Hinweis

Hier werden immer die 30 aktuellsten Nachrichten angezeigt. Ältere Nachrichten und eine komfortable Suchfunktion finden Sie in unserem Newsarchiv.

GOT-Anpassung

Was halten Sie von der Entscheidung, dass die GOT zum Oktober 2022 angepasst wird?

Endlich! Ein längst überfälliger Schritt.
Ich hätte mir eine deutlichere Steigerung gewünscht. Durch die Inflation bleibt trotzdem nicht mehr hängen.
Die geltende GOT wird ja schon häufig nicht korrekt angewendet. Durch die Novelle dürften die Verstöße deutlich zunehmen.
Ich hätte lieber die geltende behalten und auf den Shitstorm der Tierhalter verzichtet.
Ich freue mich, habe aber Sorge vor der Reaktion der Tierhalter.
Ich halte dir Anpassung für nicht gerechtfertigt. Viele Tierhalter können sich das nicht leisten und das Leid der Tiere nimmt dadurch zu.
Ich freue mich und sehe der Reaktion der Tierhalter gelassen entgegen. Es kommt auf die Argumentation an.