News

21.01.2022: Mangel an Tierimpfstoffen befürchtet

Die Corona-Pandemie hat in Deutschland für einen noch nie dagewesenen Haustierboom gesorgt. Weil immer mehr Menschen wegen des Lock-Downs sowie Home-Office und -schooling viel Zeit zu Hause verbrachten, stieg die Zahl der Hunde und Katzen, die in die Haushalte einzogen, stark an. ExpertInnen befürchten nun, dass es zu einem Engpass bei der Tierimpfstoffversorgung kommen könnte, auch weil sich durch die Pandemie Probleme bei Lieferketten ergeben haben. „Seit letztem Jahr kommt es immer wieder zu Engpässen“, erkärt Astrid Behr, Sprecherin des Bundesverbandes praktizierender Tierärzte in Frankfurt. Zur Zeit seien vor allem die Vakzine für Katzen, aber auch für Kaninchen betroffen. „Für Tierhalter bleibt nur die Absprache mit dem Haustierarzt,
um informiert zu werden, sobald wieder Impfstoff da ist.“ Auch das Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim bestätigt Einschränkungen bei der Verfügbarkeit von einzelnen Impfstoffen. „Dies betrifft leider auch vorübergehend einige unserer Produkte“, erklärte eine Sprecherin. So sei die Lieferfähigkeit für einige dieser Impfstoffe durch die globale Corona- Pandemie indirekt beeinträchtigt. „Die Pandemie und die Maßnahmen, die wir zum Schutz unserer Mitarbeitenden getroffen haben, wirken sich auf unsere Lieferkette aus.“ Nur mit einer deutlichen Zeitverzögerung seien Anpassungen der Produktionsmengen möglich, heißt es weiter. Boehringer Ingelheim hat aber bereits verkündet, dass die Lieferfähigkeiten bereits in den vergangenen Wochen wieder besser geworden seien.

Hinweis

Hier werden immer die 30 aktuellsten Nachrichten angezeigt. Ältere Nachrichten und eine komfortable Suchfunktion finden Sie in unserem Newsarchiv.

Borchert-Kommission

Sind Sie dafür, dass die Bundesregierung an den von der Borchert-Kommission erarbeiteten Plänen zum Umbau der Nutztierhaltung in Deutschland festhalten sollte?

Ja, unbedingt, sonst war alles umsonst.
Die Vorschläge sollten vor dem Hintergrund des Ukraine-Konfliktes überprüft werden.
Nein, die Pläne waren von Anfang an Wunschdenken.
Nein, die Pläne liegen weit hinter dem gewünschten Tierwohlgedanken zurück.
Das kann ich nicht beurteilen.