News

20.10.2021: Sachkundenachweis für ImkerInnen gefordert

Die Forderung der niedersächsischen CDU und SPD nach einem bundesweit verpflichtenden Imkerschein sorgt für Diskussionen im Niedersächsischen Landtag. Die beiden Parteien haben einen gemeinsamen Antrag auf einen verpflichtenden Sachkundenachweis für ImkerInnen gestellt, der in der vergangenen Woche vom Landtag verabschiedet worden ist. Die FDP sieht in der Verpflichtung zur Sachkunde eine Diffamierung der Imkerverbände, die stetig für ein umfassendes Angebot an Mitgliederfortbildungen und damit eine ausreichende Sachkunde sorgen, wie Hermann Gruppe, agrarpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion betonte. Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast
wies darauf hin, dass die Sachkunde lediglich durch den Besuch eines bienenkundlichen Grundkurses erlangt werden solle. Jeder, der Honig verkaufen wolle, müsse ohnehin einen Grundkurs absolvieren, so die Ministerin. TierärztInnen haben bereits jetzt die Möglichkeit, sich zum Thema Bienen im gleichnamigen Grundkurs auf Myvetlearn.de online fortzubilden. Neben Bienenkrankheiten und Bienenprodukten erhalten die KursteilnehmerInnen zahlreiche Informationen über die zu beachtenden Rechtsvorschriften. Der Kurs ist geeignet zur Weiterbildung für den Erwerb der Zusatzbezeichnung Bienen / den Fachtierarzt für Bienen und selbstverständlich als Fortbildung von der ATF anerkannt.

Hinweis

Hier werden immer die 30 aktuellsten Nachrichten angezeigt. Ältere Nachrichten und eine komfortable Suchfunktion finden Sie in unserem Newsarchiv.

Zulassungsbedingungen für das Studium der Veterinärmedizin

Sind Sie der Meinung, dass die Zulassungsbedingungen für das Studium der Veterinärmedizin geändert werden müssen?

Aktuell entscheidet hauptsächlich der NC.

Nein, für mich passt das so.
Ich würde mir den Schwerpunkt auf speziellen Praktika wünschen
Ich würde mir den Schwerpunkt auf einem speziell für Veterinärmediziner konzipierten Mediziniertest wünschen.
Alle Bewerber sollten ein Auswahlgespräch führen müssen, das entscheidet.
Mind. 50% der Studienplätze sollten an männliche Bewerber vergeben werden, um wieder mehr Vollzeit-Tierärzte auszubilden.
Das kostenfreie Studium sollte an Vollzeit-Arbeitsverpflichtung für mind. 10 Jahre gekoppelt werden.
Die Breitband-Approbation sollte abgeschafft und dafür mehr auf einen Berufsweg fokussierte Tierärzte ausgebildet werden, z.B. Lebensmittelkontrolle, Veterinäramt, Großtierpraxis, Nutztierpraxis usw.