News

24.09.2021: Neuartiger Fleischersatz aus fermentiertem Okara

WissenschaftlerInnen in Litauen und Finnland arbeiten derzeit an einem neuartigen Fleischersatzprodukt. Die ForscherInnen verwenden dafür fermentiertes Okara, ein bei der Herstellung von Sojamilch bzw. Tofu anfallendes Nebenprodukt, sowie pflanzlicher Rohstoffe. Nach ersten Geschmackstests soll der Fleischersatz besser schmecken als das Original und zudem weniger gesättigte Fettsäuren enthalten. „Fleischersatz ist das Lebensmittel der Zukunft", sagt Alvija Salasevicien, Direktorin des Nahrungsmittelinstituts der Technischen Universität Kaunas (KTU). „Sowohl Wirtschaft als auch Wissenschaft werden die Auswirkungen der Verwendung von Sekundärrohstoffen überdenken müssen und es wird allen zugutekommen, indem Kosten sinken und Ressourcen eingespart werden." Wichtig sei, dass ein Fleischersatzprodukt die klaren Geschmackserwartungen der KonsumentInnen
erfüllt. „Die Menschen haben klare Erwartungen daran, wie ein Burger, eine Wurst oder ein anderes Fleischprodukt aussehen, riechen, schmecken und sich anfühlen sollte. Das müssen wir bei der Modellierung eines Fleischersatzes berücksichtigen", so Salasevicien. Es gebe viele Gründe für eine Reduzierung des Konsums von Fleisch. Es sei schwer zu verdauen und die gesättigten Fettsäuren erhöhten den Gehalt an LDL-Cholesterin im Blut, das auch als "schlechtes" Cholesterin bekannt ist, so die Forscherin weiter. Das Fokusthema „Fleischlos glücklich“ von Vetion.de befasst sich ebenfalls mit den inzwischen in hoher Zahl verfügbaren Fleischersatzprodukten. Hier finden Sie umfassende Informationen über die verschiedenen Grundbestandteile der pflanzlichen Fleischalternativen sowie zu der Herstellung von sogenanntem künstlichen Fleisch.

Hinweis

Hier werden immer die 30 aktuellsten Nachrichten angezeigt. Ältere Nachrichten und eine komfortable Suchfunktion finden Sie in unserem Newsarchiv.

Diskussion über die Antibiotikaeinstufung

Wie denken Sie über die von einigen EU-Parlamentsabgeordneten angestoßene Diskussion über die Neueinstufung antimikrobieller Wirkstoffe?

Mehr Informationen zu dieser Problematik finden Sie HIER >>>

Halte ich wegen eines drohenden Therapienotstandes für sehr problematisch und für Tierschutz relevant.
Wahnsinn, dass die Empfehlungen der gestandenen wissenschaftlichen Einrichtungen von Laien angezweifelt werden.
Ich befürworte die neu vorgeschlagene Liste als reine Humanantibiotika, nus so kann Missbrauch in der Tierhaltung vermeiden werden.
Es ist der einzige Weg, den zunehmenden Resistenzen entgegenzuwirken.
Mir ist das egal