News

22.09.2021: EPRUMA begrüßt Entscheidung des EU-Parlaments

Der Zusammenschluss im Tiergesundheitssektor zum verantwortungsvollen Umgang mit Arzneimitteln, kurz EPRUMA, hat die Entscheidung des Europaparlaments, den ENVI-Antrag abzulehnen, ebenfalls sehr begrüßt. Nur so seien der Schutz der Gesundheit von Haus- und Nutztieren sowie der Tierschutz gewährleistet, wie in einer Pressemeldung des Bundesverbands für Tiergesundheit (BfT) zu lesen ist. Die Abstimmung bedeutet auch ein klares Votum für den One-Health-Ansatz zur Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen. In den vergangenen zehn Jahren wurden zahlreiche Maßnahmen in Angriff genommen, den Einsatz von Antibiotika in der Tiermedizin zu kontrollieren und zu verringern. Diese reichen von der Erfassung der in der Veterinärmedizin
verbrauchten Antibiotikamengen über Einschränkungen und Leitlinien zu deren Abgabe und Anwendung bis hin zum Resistenzmonitoring und der Erfassung von Resistenzdaten bei der Zulassung von Tierarzneimitteln. Allein in Deutschland führte das Maßnahmenpaket zu einem Rückgang von an Tiere verabreichten Antibiotika um mehr als 60 Prozent. Durch das neue europäische Tierarzneimittelrecht, in dem der delegierte Rechtsakt der Kommission ein Teil ist, werden die Bestrebungen europaweit intensiviert und harmonisiert. Auch VetMAB hat die Antibiotikaminimierung im Stall zum Ziel, wofür mehrere E-Learning-Module für NutztierärztInnen entwickelt wurden, die außerdem eine ATF-Anerkennung als tierärztliche Fortbildung besitzen.

Hinweis

Hier werden immer die 30 aktuellsten Nachrichten angezeigt. Ältere Nachrichten und eine komfortable Suchfunktion finden Sie in unserem Newsarchiv.

Diskussion über die Antibiotikaeinstufung

Wie denken Sie über die von einigen EU-Parlamentsabgeordneten angestoßene Diskussion über die Neueinstufung antimikrobieller Wirkstoffe?

Mehr Informationen zu dieser Problematik finden Sie HIER >>>

Halte ich wegen eines drohenden Therapienotstandes für sehr problematisch und für Tierschutz relevant.
Wahnsinn, dass die Empfehlungen der gestandenen wissenschaftlichen Einrichtungen von Laien angezweifelt werden.
Ich befürworte die neu vorgeschlagene Liste als reine Humanantibiotika, nus so kann Missbrauch in der Tierhaltung vermeiden werden.
Es ist der einzige Weg, den zunehmenden Resistenzen entgegenzuwirken.
Mir ist das egal