News

17.09.2021: Schweinegipfel macht Schweinehaltern vor allem Hoffnung für Zukunft

Auf Initiative der Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft sind am vergangenen Mittwoch Vertreter der Erzeuger, der verarbeitenden Branche sowie des Lebensmittelhandels zusammengekommen, um über die aktuelle Lage für Schweineproduzenten zu beraten, denn diese ist prekär: Niedrige Preise für Schweine und Ferkel, gestiegene Futtermittelkosten, eine kritische Absatzsituation und erhöhte Verbrauchererwartungen an Umwelt- und Tierschutz stellen die Betriebe vor große Herausforderungen. Die Lösungsansätze des Gipfels, den der Landwirtschaftsminister von Mecklenburg-Vorpommern als Hügel denn als Gipfel kritisierte und zudem monierte, dass die von der Afrikanischen Schweinepest (ASP) betroffenen Ländern Brandenburg, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern
nicht zu diesem Treffen eingeladen worden sind, sind Überbrückungshilfen und Steuerstundungen. Außerdem soll eine Branchenorganisation Schwein, die eine gemeinsame Sektorstrategie aufstellen soll, gebildet werden. Den Modellen für eine Ausstiegsprämie für Schweinehalter wurde hingegen von den anwesenden Ministerinnen Klöckner (BMEL), Heinen-Esser (NRW) und Otte-Kinast (Niedersachsen) eine Absage erteilt. Heinen-Esser und Otte-Kinast drängten auf der Pressekonferenz nach dem Gipfel erneut auf die schnellstmögliche Umsetzung der Borchert-Pläne für den Umbau der Tierhaltung nach der Bundestagswahl. „Wir benötigen langfristige Leitplanken für die nächste Legislaturperiode, die zeitnah umgesetzt werden müssen“, sagte Heinen-Esser.

Hinweis

Hier werden immer die 30 aktuellsten Nachrichten angezeigt. Ältere Nachrichten und eine komfortable Suchfunktion finden Sie in unserem Newsarchiv.

Diskussion über die Antibiotikaeinstufung

Wie denken Sie über die von einigen EU-Parlamentsabgeordneten angestoßene Diskussion über die Neueinstufung antimikrobieller Wirkstoffe?

Mehr Informationen zu dieser Problematik finden Sie HIER >>>

Halte ich wegen eines drohenden Therapienotstandes für sehr problematisch und für Tierschutz relevant.
Wahnsinn, dass die Empfehlungen der gestandenen wissenschaftlichen Einrichtungen von Laien angezweifelt werden.
Ich befürworte die neu vorgeschlagene Liste als reine Humanantibiotika, nus so kann Missbrauch in der Tierhaltung vermeiden werden.
Es ist der einzige Weg, den zunehmenden Resistenzen entgegenzuwirken.
Mir ist das egal