News

17.09.2021: Backhaus wirbt für den Erhalt der Nutztierhaltung

Der Landwirtschaftsminister von Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Till Backhaus, hat am vergangenen Donnerstag einen 10-Punkte-Plan zur Zukunft der Nutztierhaltung vorgestellt. Dieser zielt ganz klar auf den Erhalt der Nutztierhaltung in Deutschland und MV als fundamentalen Zweig der Landwirtschaft ab. Das Konzept enthält Lösungsansätze für ein nachhaltiges Wirtschaften im Stall und auf dem Feld. „Der Rückgang der Tierbestände bei Schwein und Rind im Vergleich zu Vorwende-Zeiten ist dramatisch. Von ehemals 2,7 Millionen Schweine und 1,3 Millionen Rinder sind heute noch rund 762.000 Schweine und 485.000 Rinder übrig. Für den Klimaschutz ist das sicherlich eine positive Botschaft. Seit der Wiedervereinigung wurden die Methanemissionen aus der Tierhaltung in MV um 45 Prozent, also fast um die Hälfte, gesenkt.
Für das Agrarland MV mit über 23.500 Arbeitskräften allein in der Landwirtschaft, ist diese Entwicklung fatal. Wir haben inzwischen die geringste Viehdichte in Deutschland; einen weiteren Abbau der Viehbestände möchte ich verhindern. Andernfalls, – das muss man deutlich so sagen – geht die Branche den Bach runter“, sagte Backhaus. Er plädierte für eine flächenbezogene Tierhaltung, wobei der Tierbesatz von 2 GV je ha landwirtschaftliche Nutzfläche nicht überschritten werden sollte, so Backhaus. Gleichwohl müssten die gesellschaftlichen Forderungen nach mehr Tierwohl konsequent umgesetzt werden. „Das Konzept der Borchert-Kommission weist einen richtigen Weg, bis jetzt wurde er aber nur beschrieben nicht begangen." Der 10-Punkte-Plan ist auf der Webseite des Ministeriums veröffentlicht.

Hinweis

Hier werden immer die 30 aktuellsten Nachrichten angezeigt. Ältere Nachrichten und eine komfortable Suchfunktion finden Sie in unserem Newsarchiv.

Diskussion über die Antibiotikaeinstufung

Wie denken Sie über die von einigen EU-Parlamentsabgeordneten angestoßene Diskussion über die Neueinstufung antimikrobieller Wirkstoffe?

Mehr Informationen zu dieser Problematik finden Sie HIER >>>

Halte ich wegen eines drohenden Therapienotstandes für sehr problematisch und für Tierschutz relevant.
Wahnsinn, dass die Empfehlungen der gestandenen wissenschaftlichen Einrichtungen von Laien angezweifelt werden.
Ich befürworte die neu vorgeschlagene Liste als reine Humanantibiotika, nus so kann Missbrauch in der Tierhaltung vermeiden werden.
Es ist der einzige Weg, den zunehmenden Resistenzen entgegenzuwirken.
Mir ist das egal