News

30.07.2021: Bayern rüstet bei ASP-Schutzzäunen auf

Wegen der steigenden Gefahr einer Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) hat Bayern seine Schutzmaßnahmen erhöht. Zusätzlich zu den schon bestehenden Schutzzäunen auf einer Gesamtlänge von mehr als 500 Kilometern entlang der Bundesautobahnen im Gebiet der Grenze zu Thüringen, Sachsen und der Tschechischen Republik hat das Land mehrere hundert Kilometer neue Schutzzäune erworben. „Die neuen Zäune ergänzen unsere umfangreichen Präventionsmaßnahmen in bestmöglicher Weise", erklärte Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber. Die Landkreise und kreisfreien Städten haben rund 300.000 Euro in die neuen Zäune investiert. Der Großteil des Zaunmaterials wird im zentralen Tierseuchenlager des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und
Lebensmittelsicherheit (LGL) gelagert, die übrigen Zäune dezentral in Bayern verteilt. Mitte Juli 2021 sind ASP-Ausbrüche in drei Hausschweinebetrieben in Brandenburg gemeldet worden. Betroffen waren neben einem Bio-Betrieb mit 200 Schweinen auch zwei Kleinstbetriebe. Aus diesem Anlass hat auch das niedersächsische Landwirtschaftsministerium erneut Nutztierhalter gemahnt, die Biosicherheitsmaßnahmen streng einzuhalten. Auch Kleinsthaltungen sollten bei den Kontrollen durch die Landkreise berücksichtigt werden. Ziel sei es, etwaige Missstände bei der Biosicherheit auszuräumen und die Halter von Schweinen für die gebotenen Hygienemaßnahmen zu sensibilisieren. Die getroffenen Regelungen der Schweinehaltungshygieneverordnung gelten für alle Betriebe, die Schweine zu Zucht- oder Mastzwecken halten.

Hinweis

Hier werden immer die 30 aktuellsten Nachrichten angezeigt. Ältere Nachrichten und eine komfortable Suchfunktion finden Sie in unserem Newsarchiv.

Diskussion über die Antibiotikaeinstufung

Wie denken Sie über die von einigen EU-Parlamentsabgeordneten angestoßene Diskussion über die Neueinstufung antimikrobieller Wirkstoffe?

Mehr Informationen zu dieser Problematik finden Sie HIER >>>

Halte ich wegen eines drohenden Therapienotstandes für sehr problematisch und für Tierschutz relevant.
Wahnsinn, dass die Empfehlungen der gestandenen wissenschaftlichen Einrichtungen von Laien angezweifelt werden.
Ich befürworte die neu vorgeschlagene Liste als reine Humanantibiotika, nus so kann Missbrauch in der Tierhaltung vermeiden werden.
Es ist der einzige Weg, den zunehmenden Resistenzen entgegenzuwirken.
Mir ist das egal