News

21.07.2021: Bauernverband fordert schnelles und konsequentes Vorgehen gegen ASP

Nach dem Auftreten eines dritten Falles der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Brandenburg bei Hausschweinen hat Hubertus Beringmeier, Vorsitzender des DBV-Fachausschusses Schweinefleisch und Präsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes, seine Forderung nach einer verstärkten Bekämpfung der ASP in Brandenburg und Sachsen bekräftigt. „Angesichts der sich stetig weiter ausbreitenden Tierseuche müssen die bisherigen Krisenstrukturen und die dort getroffenen Entscheidungen offensichtlich deutlich verbessert werden. Die Entwicklung zeigt, dass wir wirkungsvollere Maßnahmen in den betroffenen Bundesländern benötigen, um die Seuche zu stoppen und zurückzudrängen,“ macht Beringmeier deutlich. Von großer Bedeutung
bei der Bekämpfung seien Schnelligkeit, eine große Einheitlichkeit sowie eine stärkere Konsequenz in der Bekämpfung. So müssten Wildschweine koordiniert und konsequent entlang der polnischen Grenze entnommen werden. Weiterhin müsste unverzüglich der Aufbau eines zweiten Schutzzaunes erfolgen. Zur gegenwärtigen Situation sei auch die Einhaltung der Biosicherheitsmaßnahmen auf den Betrieben sehr wichtig. Dies müsste regelmäßig überprüft werden. Tierhaltungen von Kleinsttierhaltern müssten gegebenenfalls gegen Entschädigung beendet werden. Auch Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner forderte scharfe Kontrollen, damit die angeordnete Aufstallung in den Restriktionsgebieten sowie die Biosicherheitsmaßnahmen konsequent umgesetzt und eingehalten werden.

Hinweis

Hier werden immer die 30 aktuellsten Nachrichten angezeigt. Ältere Nachrichten und eine komfortable Suchfunktion finden Sie in unserem Newsarchiv.

Diskussion über die Antibiotikaeinstufung

Wie denken Sie über die von einigen EU-Parlamentsabgeordneten angestoßene Diskussion über die Neueinstufung antimikrobieller Wirkstoffe?

Mehr Informationen zu dieser Problematik finden Sie HIER >>>

Halte ich wegen eines drohenden Therapienotstandes für sehr problematisch und für Tierschutz relevant.
Wahnsinn, dass die Empfehlungen der gestandenen wissenschaftlichen Einrichtungen von Laien angezweifelt werden.
Ich befürworte die neu vorgeschlagene Liste als reine Humanantibiotika, nus so kann Missbrauch in der Tierhaltung vermeiden werden.
Es ist der einzige Weg, den zunehmenden Resistenzen entgegenzuwirken.
Mir ist das egal