News

10.06.2021: Sachsen-Anhalt unterstützt Kastration von Streunerkatzen

Die Regierung von Sachsen-Anhalt stellt weitere Gelder für den Kampf gegen die unkontrollierte Vermehrung von Streunerkatzen bereit. Insgesamt stehen 100.000 Euro für die Kastration von halterlosen Straßenkatzen zur Verfügung. Die Gelder stellen die Fortführung des Kastrationsprogramms des Landes sicher, das September 2020 gestartet ist. Ziel des Programms ist, das weitere Anwachsen dieser problembehafteten Katzenpopulation zu unterbinden und so weiteres Tierleid zu verhindern. Tierschutzvereine können ab 1. September 2021 die teilweise Übernahme der entstehenden Kosten für die Kastrationen freilebender herrenloser Katzen beantragen. Anträge hierfür sind wie auch im vergangenen Jahr an den Landesverband Sachsen-Anhalts
im Deutschen Tierschutzbund zu stellen. Weiterhin gilt wie zuvor: Kosten für die Kastration und Kennzeichnung der Katzen können bis in Höhe von 100 Euro für eine weibliche Katze und 50 Euro für eine männliche Katze übernommen werden - maximal bis zu 4.000 Euro im Jahr pro Tierschutzverein. Bereits mehr als 1600 Streunerkatzen konnten seit Beginn des Programms bereits kastriert werden. „Wenn sich unkastrierte Katzen von Besitzern mit Streunerkatzen paaren, werden meist neue Streunerkatzen geboren", sagte der Tierschutzbeauftragte des Landes, Marco König. Um die Fortpflanzungsspirale der Population zu stoppen, empfiehlt König TierhalterInnen dringend, ihre freilaufenden Katzen kastrieren zu lassen.

Hinweis

Hier werden immer die 30 aktuellsten Nachrichten angezeigt. Ältere Nachrichten und eine komfortable Suchfunktion finden Sie in unserem Newsarchiv.

Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Praxis

Wie hat sich die Pandemie bei Ihnen in der Praxis zusammengefasst bemerkbar gemacht?

Die Zahl der Neukunden ist merklich angestiegen.
Die Bereitschaft, zum Tierarzt zu gehen, hat zugenommen.
Ich konnte eine Zunahme an Routine- und Vorsorgeuntersuchungen verzeichnen.
Die Tierhalter haben noch mehr über die Preise diskutiert.
Es war eine große Zurückhaltung der Tierhalter spürbar, da sie ihre Tiere nicht ins Behandlungszimmer begleiten durften.
Bei mir hat sich durch Corona nichts verändert.